Sie befinden sich hier:

Die Erde braucht Freundinnen und Freunde

Freundinnen und Freunde sind unabdingbar für unser Leben: Wir teilen schöne Erfahrungen und erleben sie dadurch intensiver. In schwierigen Zeiten stehen wir einander bei und helfen weiter. Doch nicht nur wir brauchen Freundschaften, auch unsere Erde benötigt Menschen, die sich an ihrer Schönheit und Vielfalt freuen und die Faszination der Natur zu schätzen wissen. Und ihr bei Bedrohungen zur Seite stehen – seien es lokale, wie die Zerstörung eines Biotops, oder globale, wie der Klimawandel.

Werden Sie BUND-Mitglied

In unseren Jahresberichten finden Sie viele Gründe BUND-Mitglied zu werden.

Wenn Sie ein Freund oder eine Freundin der Erde werden möchten, ist der BUND dafür genau die richtige Adresse. Als einer der größten Umweltverbände in Deutschland versammeln wir rund 400.000 Menschen unter unserem Dach. Gemeinsam engagieren wir uns für den Natur- und Umweltschutz, damit auch kommende Generationen auf die natürlichen Lebengrundlagen zurückgreifen und die Schönheit der Natur genießen können.

Wie in einer guten Freundschaft üblich, profitieren auch bei uns beide Seiten davon: die Erde, indem wir uns mit Ihrer Hilfe dauerhaft für sie stark machen und Natur- und Umweltschutz lokal, national und international voranbringen; Sie, indem Sie die Vorteile einer BUND-Mitgliedschaft nutzen. Dazu gehört z.B., dass Sie viermal im Jahr das BUNDmagazin erhalten, kostenlose Verbrauchertipps bekommen oder Europas Naturschönheiten auf vergünstigten BUND-Reisen erleben können. Natürlich können Sie Ihren Mitgliedsbeitrag steuerlich absetzen. Mehr zu den Vorteilen einer BUND-Mitgliedschaft...

Hier können Sie direkt BUND-Mitglied werden und so den Freundeskreis der Erde vergrößern. Wir laden Sie herzlich ein, dabei zu sein!



Hilfe, ein Wespennest!

Derzeit erreichen uns vermehrt Anfragen zu Wespennestern. Zunächst ist dies kein Grund zur Beunruhigung, wenn man einige Regeln beachtet.

Gemäß Bundesnaturschutzgesetz § 39, Absatz 1, dürfen wildlebende Tiere - zu denen auch Wespen gehören - nicht ohne vernünftigen Grund in ihrer Entwicklung gestört oder gar getötet werden.

Allerdings kann in Ausnahmesituationen eine Umsiedelung des Nestes samt Bewohnern nicht vermieden werden, wenn beispielsweise nach dem Urlaub ein Nest im Radkasten eines Autos vorgefunden wird.

Hilfe und Tipps gibt es bei der jeweiligen Kreisverwaltung (Untere Naturschutzbehörde). Auch Imker können teilweise weiterhelfen.

Der BUND in Darmstadt hat vielfältige Informationen und Tipps im Umgang mit Wespen und Hornissen zusammengetragen:

http://darmstadt.bund.net/service_und_beratung/wespen_und_hornissen/

Besuchen Sie den Schmetterlings-Erlebnispfad



Der BUND hat im Rheinland-Pfälzischen Freilichtmuseum Bad Sobernheim den ersten deutschen Schmetterlings-Erlebnispfad errichtet. Er lädt Jung und Alt dazu ein, die Welt der bunten Insekten interaktiv und mit allen Sinnen zu erkunden Mehr...

Suche

Metanavigation: